Lebenslauf

Giorgio Parolini studierte Klavier bei Luisella Minini, Orgel und Orgelkomposition bei Enzo Corti und Cembalo bei Mariolina Porrà.
Er hat das Studium des Orgelrepertoires durch zahlreiche Kurse, die von international renommierten Lehrern unterrichtet wurden, vertieft. Seine Lehrer waren u.a. H. Vogel, P. Planyasky, K. Schnorr, J. van Oortmerssen, L. Ghielmi, L. Lohmann, R. Saorgin, M. C. Alain, L. Rogg, F. Delor und C. Stella.
Im September 1994 wurde er in die Orgel- und Improvisationsklasse von M° Lionel Rogg am Konservatorium für Musik Genf aufgenommen, wo er 1996 den prestigeträchtigen “Premier Prix de Virtuosité” gewann. 2001 besuchte er den Fortgeschrittenenkurs für Orchesterprofessoren der Akademie der Teatro alla Scala in Mailand.
Er gewann die 16. Auflage des Nationalen Orgelwettbewerbs in Noale (Venedig) und nahm als einziger italienischer Organist, der nach anonymer Vorwahl zugelassen wurde, an der 2. Auflage des Internationalen Orgelwettbewerbs “Ville de Paris” und des Internationalen Orgelwettbewerbs in Odense (Dänemark) teil. Im Juni 1998 war er unter den Finalisten der 1. Auflage des Nationalen Cembalo-Wettbewerbs “G. Gambi” von Pesaro.

Interessiert am gesamten Orgelrepertoire konzertiert er auf Instrumenten aller Epochen und Stile. Parolini ist regelmäßig zu Gast Italien, Europa und den USA. So spielte er schon in der St. Patricks Kathedrale in New York, in der Kathedrale Notre Dame in Paris, National Cathedral und National Shrine of the Immaculate Conception in Washington D.C., St. Paul’s Cathedral in London, in den Kathedralen von San Francisco, Kopenhagen, Magdeburg, Brandenburg, Limburg, Minden, Fulda, Ulm, Toledo, Orléans, Bordeaux, St. Malo und Barcelona, sowie in der St. Thomas Church in New York, Fourth Presbyterian Church in Chicago, der Eglise la Madeleine in Paris, der Basilika in Weingarten, der Hallgrimskirkja in Reykjavík und beim Odense Organ Festival. Seine Konzerte werden vom Publikum gelobt und Kritiker würdigen seine brillanten Interpretationen, seine Ausdruckskraft und die kluge Nutzung der Klangfarben der Orgeln. Einen besonderen Schwerpunkt seines Repertoires bildet die zeitgenössische Musik: Er hat die Welturaufführungen der “3 Parafrasi Gregoriane” und “Veni Creator Spiritus” von Eugenio Maria Fagiani, die Partita-Suite über “Abide with me” von Grimoaldo Macchia, die “Passacaille pour Clavecin” von Lionel Rogg und (in Italien und in Deutschland) die “Suite du Premier Ton” von Denis Bédard gespielt. Außerdem arbeitet er mit Chören, Instrumentalensembles und Solisten zusammen.

Im Juni 2004 widmete Radio Vaticana eine Episode der Sendung “I colori dell’organo” seiner Konzerttätigkeit und im Oktober 2008 nahm Radio Catalunya sein Konzert in der Kathedrale von Barcelona auf. Im August 2006 nahm er die Fantasia K594 von W.A. Mozart an der Orgel der Basilika San Marco in Mailand auf. Das Video wurde als Teil der DVD “Idomeneo. Daniel Harding al Teatro alla Scala” verwendet.

Neben seiner Konzerttätigkeit ist er ein gefragter Lehrer. Seit Dezember 2015 unterrichtet er Orgel am Istituto Superiore di Studi Musicali “V. Bellini” in Catania, gleichzeitig unterrichtet er Theorie, Solfeggio und Orgel an der Civica Scuola di Musica in Cinisello Balsamo (Milan). Von Dezember 2012 bis November 2015 hat er am Conservatorio di Musica “G.P. da Palestrina” Orgel unterrichtet. Er hat als Juror für internationale Orgelwettbewerbe agiert und wurde eingeladen für die 22. International Organ Academy in Lövstabruk (Schweden) einen Meisterkurs an der historischen Cahman-Orgel von 1728 zu geben. Seit Juli 2019 ist er Sub-Dean des European Chapter der American Guild of Organists.

Parolini ist emeritierter Hauptorganist der Musikalischen Kapelle des Doms in Monza, wo er von 1995 bis 1998 im Dienst war. Danach, von 1999 bis 2012, war er Hauptorganist der Basilika Sant’Eufemia in Mailand.

Aktie